Omega European Masters

05. September, 2016

Letzte Woche spielte ich mein erstes European Tour Event in Crans Montana. Schon die ganze Saison habe ich mich auf dieses Turnier gefreut.

Ich bin bereits am Montag angereist und konnte noch ein wenig trainieren und mich auf die Grüns einstellen. Am Dienstag spielte ich dann eine Proberunde mit meinen Team-Kollegen. Nach der Runde habe ich mit meinem Vater noch an einigen dingen gearbeitet vor allem beim Putten. Am Mittwoch war reiner Trainingstag, da wir aufgrund des Pro-Ams nicht auf dem Platz spielen durften. Wieder stand vor allem das Putten im Vordergrund, denn die Grüns wurden von Tag zu Tag schneller.
Am Nachmittag ruhte ich mich dann ein wenig aus um mich auf der erste Runde vorzubereiten.

Am Donnerstag 9:40 war es dann soweit. Ich stand mit meinem Vater als Caddy am ersten Abschlag. Ich war sehr Nervös doch freute mich auch riesig jetzt auf den Platz zu gehen. Ich spielte sehr solide am ersten Tag. Nach 16 Loch lag ich eins unter Par. Auf der Bahn 17 rutschte ich mit dem rechten Fuss beim zweiten Schlag aus und mein Ball landet im rechten Grün-Bunker, was mich ein Bogey kostete. Auf der Bahn 18 rollte mein Ball durch den Bunker und ich befand mich danach hinter einem Baum. Der Chip zurück aufs Fairway misslingt und ich lag im Bunker. Von da aus nahm ich dann zu viel Risiko und versank mein Ball noch ins Wasser. Am Schluss musste ich mir ein Doppelbogey notieren. So war ich mit einem Ergebnis von +2 ein wenig enttäuscht.

Am zweiten Tag spielte ich in der letzten Gruppe. Bereits eine riesiger Menschenmenge hat sich auf den Platz begeben und mich unterstützt. Leider waren meine Approaches zu weit weg von der Fahne um Birdies zu schreiben. Mit 3 Bogeys und einem Birdie auf dem letzten Loch spielte ich erneut eine 72er (+2) Runde.

Am Ende reichte dies nur für den 99. Rang. Mein Ziel war es eigentlich den Cut zu machen und danach so gut wie möglich abzuschliessen. Doch es hätte natürlich auch schlechter sein können. Für mein erstes Turnier auf der Tour bin ich zufrieden und weiss auch, dass ich mit den Profis mithalten kann.

Ich möchte mich noch bei allen bedanken, die mich in Crans Montana angefeuert haben. Es war eine grossartige Atmosphäre.

Ein Kommentar zu “Omega European Masters”

  • Gilbert M. Vollmer sagt:

    Lieber Jeremy. Wir haben alle mit Dir mitgefiebert und natürlich auch ein wenig gehofft. Schade, dass es nicht ganz geklappt hat. Aber wir haben alle Dein Potential gesehen und glauben fest an Dich. Du wirst es schaffen. Dazu braucht es noch ein wenig Geduld. Wir wünschen Dir für die zwei kommenden wichtigen Turniere in Mexico (Amateur Weltmeisterschaft) und in Bogogno (Qualifikationsturnier für die Tour) viel Glück.
    Gilbert M. Vollmer

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.